Elternarbeit

oder: "ohne Eltern geht es nicht"

Ein wichtiges Standbein der Kindertagespflege ist die Zusammenarbeit zwischen Tagesmutter und Eltern, die sogenannte Erziehungspartnerschaft.

Sie als Mutter oder Vater sind der Experte Ihres Kindes, niemand kennt Ihren Nachwuchs so gut wie sie, daher können die Kinder von einem offenen vertrauensvollen Austausch nur profitieren! Je genauer ich über Ihr Kind Bescheid weiß, über neue Interessen, Erlerntes, aber auch über eventuelle Sorgen oder aktuelle Schwierigkeiten, desto besser kann ich auf Ihr Kind eingehen.

Vor Betreuungsbeginn ...

... benötige ich einige wichtige Unterlagen. Damit ich möglichst bald meine ganze Aufmerksamkeit Ihrem Kind schenken kann, bitte ich Sie, mir folgendes so schnell wie es Ihnen möglich ist vollständig vorzulegen:

  • U-Heft zur Ansicht (in meiner Funktion als Kindertagespflegeperson bin ich verpflichtet, mir das U-Heft vorlegen zu lassen)

  • Impfausweis (Masernimpfung)

  • Allergiepass falls vorhanden (für Notfälle)

  • kurze Zusammenfassung sonstiger medizinisch notwendiger Informationen (chronische Erkrankungen, Medikamente, etc.)

Ich benötige zudem die Kontaktdaten (Namen und Telefonnummern) aller Personen, die Ihr Kind eventuell einmal bei mir abholen werden, sollten Sie diese nicht im Kopf haben, machen Sie sich bitte Notizen und bringen Sie diese ebenfalls mit.

 

Bitte stellen Sie auch den Antrag auf Förderung in Kindertagespflege rechtzeitig, da die Kosten für die Betreuung erst ab dem Zeitpunkt der Antragstellung vom Jugendamt übernommen werden können.
Bei Schwierigkeiten beim Ausfüllen des Antrags bin ich selbstverständlich jederzeit gerne behilflich.

Während der Betreuung ...

... halten Sie mich bitte in kurzen "Tür-und-Angel-Gesprächen" auf dem Laufenden.

Hat Ihr Kind schon gefrühstückt? Eventuell schlecht geschlafen? Etwas erlebt, was es sehr beschäftigt? Gibt's im Kindergarten was Neues? Haben Sie Fragen? Möchten Sie Ihr Kind früher oder später als vereinbart abholen? Wird es von jemand anderem abgeholt?
Die Übermittlung solcher kleiner Informationen kostet Sie nicht viel Zeit, für mich als Tagesmutter sind es wichtige Hilfen für eine einfühlsame Betreuung!

Sofern Ihrerseits oder meinerseits größerer Gesprächsbedarf besteht, vereinbaren wir einen Termin außerhalb der Betreuungszeiten, damit wir uns in aller Ruhe unterhalten können.

Was immer in der Villa Kunterbunt bereit liegen sollte ...

... habe ich Ihnen in einer Checkliste zusammen gefasst.

Vorweg: mir ist bewusst, dass das erstmal sehr viel aussieht. Bedenken Sie aber bitte, dass gerade Wechselkleidung gerne auch Stücke sein dürfen, die zuhause nicht mehr getragen werden, weil sie zum Beispiel kleine Löcher haben oder verfärbt sind. Am Liebsten ist mir ohnehin, wenn Sie Ihrem Kind Kleidung anziehen, um die es im Zweifel nicht schade ist, damit wir nach Herzenslust im Regen tanzen und im Matsch baden können. 


Matschhose und Schneeanzug müssen nicht noch ein zweites oder gar drittes mal gekauft werden, wenn ich Ihr Kind aus dem Kindergarten abhole und die dort hinterlegten Sachen mitnutzen kann - dann muss Ihr Kind die Sachen am nächsten Tag eben wieder mit in den Kindergarten nehmen. Vieles wird nur für eine bestimmte Jahreszeit gebraucht, anderes nur für Windel-/Schnuller- oder Flaschenkinder.

Checkliste

"Mein Fach in der Villa Kunterbunt"

​alle Kinder: 

  • Wechselkleidung: Unterhosen, Socken, Strumpfhose,  langes und kurzes "Drüber"

  • Wetterkleidung: Matschhose, Regenjacke (nach Möglichkeit bitte KEINE Overalls!), Gummistiefel

    • im Sommer: Badekleidung und Sonnenschutz für den Kopf, Sonnencreme

    • im Winter: Schneeanzug, Handschuhe, Mütze, Schal

  • Spezielles: benötigte Pflegeprodukte, Notfallmedikamente, etc.

 

Windelkinder:

  • Windeln in entsprechender Größe und in ausreichender Anzahl
    (Schlüpfwindeln ohne Verschluss bitte erst, wenn das Kind selbstständig zur Toilette geht und die Windeln nur zur Sicherheit getragen werden!)

  • Feuchttücher

  • Wundschutzcreme bzw. andere Pflegeprodukte für die Windelhygiene

 

Flaschenkinder:

  • Verwendete Pulvernahrung mit Vermerk (Menge/Uhrzeit)

  • 2 Flaschen mit passenden Saugern

 

Schnullerkinder:

  • den in Gebrauch befindlichen Nucki und einen als Ersatz

 

Schlafkinder:

  • Schlafanzug

  • Zahnputzzeug

  • Kuscheltier/Spieluhr

  • Reisebett mit Matratze

  • Bettzeug mit Bettwäsche

Gemeinsame Aktivitäten

Bisher konnten wir zwei wunderschöne Sommerfeste in unserem Garten veranstalten und es dürfen gerne noch mehr werden!


Ich bin immer für alle Ideen offen und freue mich auch über Wünsche und Vorschläge von den Eltern!

Eltern-Kind-basteln für St. Martin? Bekommen wir bestimmt hin.

Ein gemeinsamer Ausflug in den Wildpark? Sollte auch zu schaffen sein.

Alle zusammen ins Schwimmbad? Warum nicht? :)
Natürlich sind das eher Unternehmungen, die sich auf ein- bis zweimal im Jahr beschränken, einfach weil sie sehr viel Planung und viel Flexibilität der Beteiligten erfordern, bisher haben aber immer alle sehr vom Austausch profitiert und es ist immer wieder ein schönes Erlebnis, wenn sich auch die Eltern der Kinder bei einem entspannten Beisammensein mal richtig kennenlernen können!